Foto: Eike Neumann

Auch in Pritzwalk und Umgebung sind ukrainische Familien an- und untergekommen. Ihre Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren besuchen für vier Wochen einen intensiven Deutschkurs bevor sie auf das Gymnasium und die Oberschule aufgeteilt werden.

Als Sozialarbeiterin der Oberschule nutzte ich die Gelegenheit, um die Jungs und Mädels schon mal zu sehen und um mit ihnen teambildende Übungen durchzuführen. Ich besuchte sie dafür an zwei Donnerstagen. Mit im Gepäck hatte ich beim ersten Mal den Teamspirit-Lifter und den Kanalflitzer und beim zweiten Mal Domino.

Foto: Kimberly Kmieciak

Leider bleibt unser Jugendfreizeitzentrum weiterhin geschlossen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, weiterhin online zu kochen. Über den Jitsi Meet Link (https://meet.jit.si/JFZNordPritzwalk_Angebote) können sich jederzeit alle Teilnehmer*innen bequem von zu Hause aus einloggen. Im Vorfeld wissen alle Teilnehmer*innen welche Lebensmittel sie für das Angebot benötigen.

Somit konnte es am Donnerstag, den 28.04. auch schon losgehen. Nachdem die Haare zusammengebunden und die Hände gewaschen waren, ging es auch gleich ans Abwiegen. Dinkelmehl, Rohrzucker und Butter landeten direkt danach in eine große Schüssel. Jetzt musste kräftig geknetet werden. Die meisten Kinder kamen hierbei ganz schön ins Schwitzen.

Foto: Max Zimmermann

Mit dem Überfall von Putin auf die Ukraine gab es viele Flüchtlinge. Diese benötigen solidarische Unterstützung. Hier beteiligte sich auch die Herbert Quandt Grundschule. Durch die Sozialarbeiter vor Ort (Kerstin Engelhardt und Max Zimmermann) wurden die Spenden angenommen und sortiert. Mit Begleitung einiger Schüler wurden die Spenden zur örtlichen Bibliothek gebracht. Diese dient als Sammelpunkt für Spenden aus der Region. Wir danken allen Schülern und Schülerinnen sowie ihren Familien für die Unterstützung der Aktion.

Foto: Kimberly Kmieciak

Am Donnerstag, den 03. März, war es mal wieder so weit. Dieses mal wurde über Jitsi Meet online gesund gekocht. Alle online Teilnehmer_innen wurden vorher informiert, welche Zutaten sie benötigen, um eine gesunde Bolognese mit meiner Hilfe zuzubereiten.

Nach dem einige Teilnehmer_innen sich online angemeldet hatten, ging es auch schon los. Gemeinsam wurden alle Lebensmittel und Arbeitsmaterialien bereitgestellt. Nachdem die Haare zusammengebunden und die Hände gewaschen waren, ging es auch schon los mit dem Kochen. Als Erstes sollten die Mohrrüben gewaschen werden. Danach wurden die Mohrrüben, die Zwiebeln und der Knoblauch geschält und in kleine Stücke geschnitten. In der Zwischenzeit wurde eine Pfanne leicht erhitzt. Darin konnte das Gemüse angedünstet werden.

Foto: Eike Neumann

Mittlerweile ist mehr als ein halbes Schuljahr vergangen und unsere Schüler und Schülerinnen haben sich mehr oder weniger in ihren Klassen eingelebt. Doch leider läuft es nicht immer überall so richtig gut. Was aber durchaus auch normal ist, wenn unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen. Da ist auch mal der eine oder andere Konflikt vorprogrammiert.

Mit Hilfe eines Fragebogens haben wir zunächst den IST-Stand erfasst. „Wie erlebe ich mich und unser Miteinander in der Klasse“, war die zentrale Frage, der wir nachgehen wollten. Dabei kam heraus, dass es nicht immer rund läuft, der Umgang nicht immer von Respekt und Fairness gekennzeichnet ist und es auch Ausgrenzungstendenzen gibt. Dem wollten wir nachgehen …