Foto: Eike Neumann

Das Thema Medien spielt immer wieder eine große Rolle unter den Jungs und Mädels und sicherlich auch bei vielen Erwachsenen. Das Smartphone als „Alleskönner“, kleiner Computer, das super in die Hosentasche passt. Kontakt halten zu Freunden, chatten, posten und noch vieles mehr ist möglich und wenn man wollen würde, auch 24 Stunden lang an sieben Tagen in der Woche. Aber es gibt nicht nur Vorteile, die mit diesem kleinen „Alleskönner“ verbunden sind. Leider kommt es immer wieder auch zu Nutzungsverhalten, das Nachteile mit sich bringt.

Es wird beleidigt, bedroht, andere werden in ihrer Würde herabgesetzt, falsche Behauptungen kursieren und es gibt Verletzungen der Privatsphäre und des Persönlichkeitsrechts, um nur einige Punkte zu nennen.

Foto: Kimberly Kmieciak

Auch in diesem Jahr fanden trotz Covid-19 Weihnachtsprojekte unter strengen Hygienemaßnahmen statt. Die Förderschüler und Schülerinnen aus Pritzwalk mussten anders als geplant ihr Weihnachtsprojekt in der Schule stattfinden lassen. Durch Corona wurde das Weihnachtsprogramm etwas umgeplant. Dieses Jahr war es nicht möglich, in das Kulturhaus in Pritzwalk bowlen zu gehen sowie den Jugendclub als Ausweichmöglichkeit zu nutzen, weshalb wir die Angebote in der Förderschule stattfinden ließen.

Foto: Kimberly Kmieciak

Auch in diesem Jahr gab es wieder einige kleinere Wandertage in der Förderschule „Lernen“. Oftmals werden Wandertage dazu genutzt, Pritzwalk näher zu erkunden. So auch an diesem Tag. Die Schüler_innen der unteren Klassen teilten sich in zwei Gruppen. Die eine Gruppe erkundete Pritzwalk mit dem Fahrrad und die anderen zu Fuß. Nachdem alle Kinder in der Schule mit einem gesunden Frühstück überrascht wurden, ging es danach für alle auf Erkundungstour.

Foto: Eike Neumann

Ein besonderer Ferienhöhepunkt stand am Mittwoch, den 13.Oktober auf unserem Programm. Wir wollten nach Berlin zu einem richtigen Escape Room fahren. Im Jugendclub hatten wir ja schon einmal einen mobilen Escape Room durchgeführt.

Umsetzen konnten wir diese Fahrt durch die finanzielle Unterstützung des Landkreises Prignitz.  

Mit 15 Jungs und Mädels aus den Bereichen Putlitz, Groß Pankow, Meyenburg und Pritzwalk machten wir uns auf den Weg. Mit dem Zug fuhren wir nach Berlin, zunächst bis nach Spandau in der RE 6 und dann mit der RE 4 bis zum Potsdamer Platz. Dort angekommen, wollten wir den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, sich in den Potsdamer Platz Arcaden etwas zu Essen zu organisieren. Aber wo waren die Arcaden? Diese Frage stellte ich mir recht schnell, wir liefen umher und suchten ….

Foto: Kimberly Kmieciak

In dem heutigen Präventionsangebot ging es hauptsächlich um illegale und legale Drogen und welchen Stellenwert sie in der heutigen Gesellschaft für uns haben.

Ganz aufmerksam zu dem Thema hörten die Schüler_innen der 8. Klasse zu. Erst einmal wurde geklärt, welche Suchtmittel abhängig machen und welche Suchtmittel am meisten in Deutschland vertreten sind. Hierbei waren die Schüler_innen gefragt.

Fast alle Suchtmittel wurden von den Schüler_innen zusammengetragen. Nur das es die Schokoladen –und Einkaufsucht gibt, war den Schüler_innen nicht bekannt. Die Teilnehmer_innen mussten nun die verschiedenen Suchtmittel in die richtige Reihenfolge legen, welche am häufigsten in Deutschland vertreten sind.